2019

 

Auszüge aus der ehrenamtlichen Arbeit der Feuerwehr 2019

 

Septmeber 2019 - Landesmeisterschaft im Feuerwehrsport in Wittenberge (Prignitz)

 

LM_2019_1 LM_2019_2
Foto: Benjamin Jüngling Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: Benjamin Jüngling

Am frühen Vormittag des 06.09.2019  machten sich zehn motivierte Feuerwehrsportler auf den Weg in den nordwestlichsten Landkreis Brandenburgs um dort an den 14. Landesmeisterschaften im Feuerwehrsport teilzunehmen. Die sieben Frauen und die drei Männer aus Sonnewalde und dem Amt kleine Elster vertraten unter anderem den Landkreis Elbe-Elster. Nach der etwa vierstündigen Autofahrt mit einer Pause um „ordentliche“ Sportlernahrung aufzunehmen und einer Stauumfahrung wurde pünktlich das Ziel erreicht. Nach der Anmeldung ging es dann direkt auf den Platz um sich für die Hindernisbahn zu erwärmen. Die Frauen waren hier auf vier Bahnen als erstes dran, mit Schwierigkeiten… Durch einen Fehler beim Ausmessen der Bahn wurde diese auf 110m statt auf wie üblich 100m ausgerichtet, dies fiel allerdings erst nach den ersten paar Läufen auf und somit musste auch der zweite Wertungslauf über 110m gehen. Trotz dieser Umstände konnte Lisette Kuschke sich durchsetzen und mit einer Zeit von 19,51sek diese Disziplin gewinnen, fraglich ist welche Zeit bei korrekter Abmessung auf der Anzeige gestanden hätte! Nach Umbau und Verkürzung der Bahn gingen die Männer an den Start. Bester Elbe-Elster Starter war Marian Laue mit einer Zeit von 18,45sek (6.Platz). Zur Berechnung der Kreiswertung werden die jeweiligen Mannschaftswertungen herangezogen. Bei der Hindernisbahn konnten die Frauen (Carmen Schulze, Josefin Jüngling, Lisette Kuschke und Marlen Trodler) den dritten Platz belegen, als Einzelstarter ging Susann Jüngling an den Start. Die Männer (Benjamin Jüngling, Marian Laue, Nico Lehmann) belegten Platz 9 in der Mannschaftswertung. Nach Beendigung der Hindernisbahn wurde die Lokalität gewechselt und es ging direkt an die Elbe in den Hafen, dort wurde der Turm für das Hakenleitersteigen in direkter Nähe zu einem Restaurant aufgebaut. Zu den sportlich guten Bedingungen kamen noch viele Zuschauer die für eine tolle Atmosphäre sorgten und die Sportler/innen anfeuerten. Wie zuvor gingen die Frauen als erstes an den Start, auch hier konnte Lisette sich gegen die anderen Starterinnen durchsetzen und sogar einen neuen Deutschenrekord aufstellen (8,11sek) und war damit sehr glücklich, in die Mannschaftswertung (Platz 3) gingen außerdem Carmen Schulze, Ella Babben und Josefin Jüngling ein. Im Anschluss machten sich die Männer an den Aufstieg in die dritte Etage, allerdings nicht so erfolgreich wie die Frauen. In der Mannschaftswertung reichte es nur für Platz 7. Im Anschluss der Wettkämpfe gab es ein Feuerwerk und musikalische Unterhaltung einer Band. Nach dem späten Abendessen ging es dann in unsere Unterkunft in die örtliche Grundschule. Hier merkte man, dass sich die Wittenberger sich auf die Landesmeisterschaft freuten und sehr engagiert waren, denn die Kinder der dritten Klasse hatten für die Sportler Schmetterlinge mit Duplos gebastelt und alles Gute und viel Erfolg gewünscht. Samstagmorgen gingen die Wettkämpfe weiter. Diesmal starteten die Männer mit der 4x100m Staffel und erreichten knapp abgeschlagen den 5. Platz, Unterstützung erhielten sie hier von einem Göllnitzer Kameraden, danke nochmal an dieser Stelle. Die Frauen legten nach und belegten Platz 3. Richtig spannend wurde es bei den Frauen in der Gruppenstafette. Unsere Sonnewalder Frauen trafen im direkten Duell auf ihre (sportlichen) Dauerkonkurrentinnen aus Gehren. Beide Gruppen waren während des Laufes fast immer gleichauf, allerdings konnte Gehren sich leicht absetzen zum Schluss hatte die Gehrener Schlussläuferin etwa 7m Vorsprung, die Sonnewalder gaben nicht auf und feuerten Ihre Läuferin an und diese holte auch noch auf, allerdings reichte es am Ende nicht ganz und die Sonnewalder belegten 0,05sek hinter Gehren den 3. Platz. Zum Feiern war aber noch keine Zeit, als letzte Disziplin dieser Landesmeisterschaften wurde der Löschangriff ausgetragen. Auf dem Nebenplatz des Stadions wurden hier drei Wettkampfbahnen aufgebaut. Auch hier machten die Männer den Anfang, leider ohne Sonnewalder Beteiligung da sich hier keine Mannschaft zusammen gefunden hat, lag es an der Entfernung? Bei den zahlreichen Trainingseinheiten der Frauen hatte sich eine Wunschzeit herauskristallisiert. Es sollten nicht mehr als 30sek auf der Uhr stehen. Das Ziel wurde mit einem flüssigen Lauf in einer Zeit von 29,99sek mit Bravour erreicht und damit ein guter Platz 9 gesichert. Nach dieser recht erfolgreichen Landesmeisterschaft lässt sich sagen, dass es beim weiblichen Nachwuchs schon sehr gut aussieht, aber auch die „alten Hasen“ habe hier sehr gute Leistungen gezeigt und die vielen Trainingseinheiten haben sich gelohnt. Ein ähnlicher Trend wäre auch bei den männlichen Sportlern wünschenswert, sodass sich Sonnewalde auch in Zukunft auf dieser Ebene zeigen lassen kann.

 

AG Wettbewerbe

 

August 2019 - Danke - für die Einsatzbereitschaft im Löschzug II

 

Löschzug_Fest_2019_2 Löschzug_Fest_2019_1
Foto: privat Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: privat

Am 24.08.2019 hieß es "Herzlich Willkommen zur Dankesfeier" für alle Kameradinnen und Kameraden aus den 6 Feuerwehreinheiten des Löschzug II - Breitenau, Dabern, Goßmar, Großbahren, Kleinbahren, Möllendorf. Ziel war es einmal Danke zu sagen für die Einsatzbereitschaft sowie die unzähligen Stunden welche unsere Kameradinnen und Kameraden täglich bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit leisten. All diese Aufgaben/ Tätigeiten zu nennen wäre hier zufiel verlangt,  daher beschränken wir uns heute auf den Einsatzdienst, die Nachwuchsarbeit, Öffentichkeitsarbeit und die Arbeit in den Ortslagen zum Erhalt der Gemeinschaft und des Ortsbildes. Bei vielen Leckereien, kühlen Getränken und dem ein oder anderen Tänzchen wurde bis spät in die Nacht gefeiert und philosophiert. Ein dank geht an  alle Verantwortlichen und Organisatoren.

 

Zugführung Löschzug II

 

August 2019 - Überjacken und Pavillon für die Jugendarbeit im Löchzug II

 

BF-Tag_2019_1
Foto: privatFoto: Heike Lehmann (LR)Foto: Heike Lehmann (LR)Foto: Heike Lehmann (LR)

Am 16.08. 2019 hieß es bei der Jugendfeuerwehr im Löschzug II wieder Sachen packen, Schlafsäcke schnappen, Luftmatratzen klar machen und auf zum Berufsfeuerwehrwochenende ins Gemeinde- und Feuerwehrzentrum nach Breitenau. Nach einrichten der Schlafplätze, einer kurzen Toberunde auf dem Spielplatz hieß es antreten zur Eröffnung. Hierzu hatte sich der Förderverein "Dörfliches Leben Breitenau e.V." etwas besonderes einfallen lassen und die Kids und ihre Betreuer mit einer neuen Überjacke sowie einem großen Pavillon für die Öffentlichkeitsarbeit, finanziert über Lottomittel und Unterstützung des Landtagsabgeordeneten Rainer Genilke überrascht. Nach einem ausgiebigen Abendbrot vom Grill kam es zu einem Alarm für die Kids, bei der neben einer Ausbildung auch eine Nachtwanderung durchgeführt wurde. Am Samstag ging es schon früh auf zur Leitstelle Lausitz, um dort einen Einblick in die tägliche Arbeit der Disponenten  zu bekommen. Im Anschluss ging es weiter zum Kletterpark nach Lübbenau um den Mut, die Höhentauglichkeit und den Teamgeist zu stärken. Nach einem abschließenden Abendessen in Breitenau ging es für alle Teilnehmer geschafft aber zufrieden nach Hause. Ein großer Dank geht an alle Jugendwarte Betreuer, Helfer sowie an die Unterstützer der Sparkasse Elbe Elster, dem MIK, dem LtgA Herrn Genilke, dem Herrn Rico Schulze und den Förderverein "Dörfliches Leben Breitenau e.V."

 

Zugführung Löschzug II

 

Februar 2019 -  Zugausbildung "Einsatz bei Schornsteinbränden"

 

Schornsteinbrand_1  

Am Freitag, den 15.02.2019 startete der Löschzug II seine Zugausbildungsreihe 2019 mit dem Einsatzstichwort "Schornsteinbrand". Erschienen waren an diesem Tag 20 Kameradinnen und Kameraden um sich in Theorie und Praxis weiterbilden zu lassen. Nach einer 40-minütigen Präsentation mit den Gefahren zu diesem besonderen Einsatzstichwort, dem gewünschten Einsatzziel, der Sichtung eines Eisatzvideos und der Einweisung in das Schornsteinfegerset vom LF20 gaben die Gruppenführer den Befehl zum Aufsitzen. Gemäß Alarmierung durch die eingespielte Leitstelle fuhren die Einsatzfahrzeuge vom Löschzug II, das Löschgruppenfahrzeug LF20_1 und das Tragkraftspritzenfahrzeug TSF_2 zum gemeldeten Einsatzort. Nach einer umfangreichen Lageerkundung und der Nachforderung eines Hubsteigers, des Bezirksschornsteinfegers sowie der Erkenntnis das keine Personen mehr in Gefahr sind, entschieden sich die Gruppenführer zum Einsatz mehrerer Trupps um das Brandgeschehen auf den Schornstein zu beschränken und die Umgebung durch Funkenflug oder Wärmeübertragung im Gebäude zu sichern. Hierzu befanden sich mehrere mit Kleinlöschgerät und Atemschutz ausgestattete Trupps in allen Etagen des Gebäudes. Sie überprüften den Schornstein auf Beschädigungen und die Freiheit der Schornsteinwangen von brennbaren Materialien um eine Ausbreitung durch Wärmeübertragung auszuschließen. Weiterhin kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz mit der sich  mögliche Wärmequellen und den Fortgang des Brandes nachvollziehen ließen. Nach Abschluss aller Maßnahmen erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an den Schornsteinfeger und die Durchführung der Einsatzhygiene um die anschließende Versorgung der Kräfte am Grill durchzuführen.

 

Ein Dank gilt den Gruppenführern für ihre vorbildliche Führungsarbeit und den Kameradinnen und Kameraden für ihre zügige und geordnete Durchführung zur Erreichung des Ausbildungszieles.

 

HBM Trodler, BM Röming

Schornsteinbrand_2
Schornsteinbrand_3
Schornsteinbrand_4
Schornsteinbrand_5