AKTUELLE MELDUNGEN STADT SONNEWALDE

 

08.01.2021

 

Vierte Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen des Landes Brandenburg vom 08.01.2021

Anlage - Allgemeine Begründung

Anlage - Bußgeldkatalog

 

29.12.2020

 

Der Schulbusverkehr läuft ganz normal nach Fahrplan weiter, so heute die Auskunft dazu vom Verkehrsmanagement Elbe-Elster.

Alle Schulbusse fahren so wie immer (lt. Fahrplan).

 

21.12.2020

 

Allgemeinverfügung des Landkreises EE über zusätzliche Schutzmaßnahmen zur Absenkung des Infektionsgeschehens

im Landkreis EE vom 21.12.2020

 

Elternbrief Notbetreuung der Grundschüler/HORT ab 04.01.2020

Antragsformular Notbetreuung ab 04.01.2020

 

17.12.2020

 

Gottesdienste zu Silvester und Neujahr entfallen 

Kirchentüren stehen offen an Silvester in der Zeit von 17.00 Uhr – 18.00 Uhr

An diesen Feiertagen läuten 17.00 Uhr die Glocken und laden Sie herzlich ein, in Verbundenheit mit allen Menschen in unseren Gemeinden ein Vaterunser zu beten. Bitte lassen Sie sich herzlich einladen, an den Feiertagen Gottesdienste in Rundfunk, Fernsehen und Internet zu feiern. Sie können auch das Andachtsheft des Kirchenkreises nutzen, welches unsere Gemeindeglieder zusammen mit ihren Gemeindebriefen im Briefkasten vorfanden.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute im neuen Jahr 2021.

Gott möge uns alle in dieser schwierigen Zeit behüten und beschützen.

 

Die Kirchengemeinde Sankt Marien Sonnewalde

Der Gemeindekirchenrat

Pfarrer Maik Hildebrandt

 

16.12.2020

 

Dritte Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus

und COVID 19 im Land Brandenburg vom 15.12.2020

 

Anlage - Bußgeldkatalog vom 15.12.2020

 

15.12.2020

 

Kindertagesbetreuung im Landkreis weiter gewährleistet

Präsenzpflicht an Schulen ab Primarstufe wird aufgehoben/

Anpassung der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg an die neuen Umstände

 

Im Landkreis Elbe-Elster hat sich das Infektionsgeschehen zum Ende des Jahres nicht signifikant verringert. Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben sich daher mit der Bundeskanzlerin darauf verständigt, dass auch im Bereich Kindertagesbetreuung weitere Einschränkungen erforderlich sein werden, um den aktuellen Entwicklungen zu begegnen. Nach Angaben der Landesregierung wird die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg zeitnah an die neuen Umstände angepasst werden.

 

Danach bleiben die Krippen, Kindergärten und weiteren Angebote der Kindertagesbetreuung offen. Mit Blick auf die steigenden Inzidenzzahlen bittet aber das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport alle Eltern, dieser Tage möglichst ihre Kinder zu Hause zu lassen und nicht ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch zu nehmen, wenn es nicht zwingend notwendig ist.

 

Für den Bereich Schulen gilt bis zum 21. Dezember 2020 weiter die Allgemeinverfügung des Landkreises Elbe-Elster. Das heißt: An allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, Förderschulen und Schulen des zweiten Bildungswegs in öffentlicher und freier Trägerschaft, mit Ausnahme der Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, findet ab einschließlich der siebten Klassenstufen derzeit ausschließlich Distanzunterricht statt. Dies betrifft auch die jeweiligen Abschlussklassen. Kreisvolkshochschule und Musikschulen, einschließlich des zweiten Bildungsweges, müssen ihren Unterricht aktuell in Präsenzform ausnahmslos ausfallen lassen. Die Unterrichtserteilung mittels Distanzunterricht ist, soweit möglich, erlaubt. Entsprechendes gilt für Bildungsdienstleister im Bereich der beruflichen Bildung und bei überbetrieblichen Unterweisungen von Auszubildenden sowie bei vergleichbaren Angeboten.

 

Neu ist für unseren Landkreis aus den vorgesehenen Beschlüssen des Landes, dass nun bis zu den Weihnachtsferien bereits in der Primarstufe (ab der 1. Klasse) keine Präsenzpflicht in den Schulen besteht. Allerdings entscheiden die Sorgeberechtigten, ob ihr Kind zur Schule geht oder zuhause betreut wird.

 

Im neuen Jahr gilt ab 4. Januar generell bis zunächst 10. Januar für Schüler/-innen der Grundschulen, der Förderschulen, der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und der Oberstufenzentren einschließlich des Zweiten Bildungswegs: Es gibt keinen Präsenz- sondern ausschließlich Distanzunterricht. Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 laufen derzeit auf Landesebene noch Abstimmungen zur Organisation einer Notbetreuung.

Ausgenommen sind die Schüler/-innen der Abschlussklassen, Jahrgangsstufen 10, 12 (Gymnasium) und 13 (Gesamtschule und berufliches Gymnasium, Zweiter Bildungsweg) sowie im letzten Ausbildungsjahr des jeweiligen beruflichen Bildungsgangs. Diese werden im Präsenzunterricht beschult.

Die Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt geistige Entwicklung bleiben geöffnet, die Sorgeberechtigten entscheiden und informieren die Schulleiter/-innen formlos darüber, ob ihr Kind am Präsenzunterricht in der Schule teilnimmt.

Ob die Regelungen für die Zeit vom 4. bis 10. Januar 2021 ab dem 11. Januar 2021 verlängert werden oder ob in angesichts der Entwicklung des Infektionsgeschehens der Präsenzunterricht wieder ausgeweitet werden kann, entscheidet sich in der 1. Kalenderwoche 2021 im Zuge der Abstimmung einer erneuten Änderung der Eindämmungsverordnung.

 

Aktuelle Daten und weitere Informationen mit weiterführenden Links rund ums neuartige Coronavirus im Landkreis Elbe-Elster sind unter www.lkee.de jederzeit abrufbar.

 

09.12.2020

 

Allgemeinverfügung des Landkreises Elbe-Elster über zusätzliche Schutzmaßnahmen zur Absenkung des Infektionsgeschehens im Landkreis Elbe-Elster

 

27.11.2020

 

 

!Hinweis der Grundschule Sonnewalde!

Anmeldung der Schulanfänger

 

Für alle Kinder, die bis zum 30.09.2021 das sechste Lebensjahr erreicht haben, beginnt im Schuljahr 2021/2022 die Schulpflicht.

Die Anmeldung der Schulanfänger für die Einschulung erfolgt in diesem Jahr schriftlich (nicht wie geplant zu den Terminen

am 04. und 07.12.2020).

Sie erhalten hierzu in den nächsten Tagen Post von der Grundschule. Auch wenn ihr Kind eine andere Schule besuchen soll, müssen Sie es zunächst in ihrer zuständigen Grundschule anmelden. Der Schuleingangstest wird - wenn möglich - später nachgeholt.

 

03.11.2020

 

Am 02.11.2020 ist die „Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID 19 im Land Brandenburg“ (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung  - SARS-CoV-2-EindV)" vom 30. Oktober 2020 in Kraft getreten.

Zur Ansicht klicken Sie bitte hier  (Bußgeldkatalog)

 

Diese hat erneut drastische Einschränkungen zur Folge.

Eine Maßnahme, die der Stadt Sonnewalde nicht leicht fällt, ist die Schließung aller öffentlicher Gebäude und sämtlicher Sportanlagen (einschließlich des Minispielfeldes). Spielplätze müssen nicht gesperrt werden.
Der Besuch und die Nutzung dieser, ist jedoch nur Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr und in Begleitung einer aufsichtsbefugten Person gestattet.

 

Zu allen weiteren, individuellen Fragen setzen Sie sich bitte mit dem Ordnungsamt der Stadt Sonnewalde (Tel. 035323/63117) bzw. dem Landkreis Elbe-Elster (Tel. 03535/464408, E-Mail: ) in Verbindung.

 

Felix Freitag

Bürgermeister

 

 

26.10.2020

ACHTUNG - veränderte Sprechzeiten Stadtverwaltung aufgrund der aktuellen Situation

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger aller Ortsteile der Stadt Sonnewalde,

 

bitte beachten Sie für Ihre Erledigungen, dass die Stadtverwaltung Sonnewalde ab Dienstag, 27.10.2020 nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung betreten werden darf. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Die Sprechzeiten (nur mit Termin) sind ab sofort:

 

Dienstag           09:00 – 12:00 Uhr  und  14:00 – 18:00 Uhr

Donnerstag      09:00 – 12:00 Uhr  und  13:00 – 15:00 Uhr

 

Felix Freitag

Bürgermeister

 

 

22.10.2020

Bitte beachten Sie!

Maskenpflicht für Mitarbeiter/-innen und Besucher/-innen in der Stadtverwaltung Sonnewalde

 

Aufgrund der mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 EW innerhalb der letzten sieben Tage im Landkreis Elbe-Elster und gemäß

§ 2 Abs. 1a Nr. 2 der SARS-CoV-2 Umgangsverordnung des Landes Brandenburg gilt ab sofort in der Stadtverwaltung Sonnewalde eine Maskenpflicht im Verwaltungsgebäude. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung betrifft neben den Beschäftigten auch alle Besucher/-innen, sofern sie sich nicht auf einem festen Platz aufhalten und der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sicher eingehalten werden kann.

 

Bitte beachten Sie auch hierzu die

Veröffentlichung des Landrates des Landkreises Elbe-Elster vom

21.10.2020

 

21.10.2020

Neue CORONA-Verordnung ab 21.10.2020 - Land Brandenburg

 

Corona Regelungen NEU ab 21.10.2020

 

Vorbereitung auf den Weihnachtsmarkt am 29.11.2020 in Sonnewalde

 

WEIHNACHTSFREUNDE AUFGEPASST!
Der Ortsbeirat Sonnewalde plant den Weihnachtsmarkt 2020 unter dem Motto:

"Weihnachten 2020 - So traditionell wie gewohnt!".
Unsere treuen Mitstreiter der vergangenen Jahre haben wir bereits angesprochen.

Wer von Ihnen persönlich oder als Verein/Gruppe Lust hat, am Weihnachtsmarkt mit

einer Markt-Idee oder einem kulturellen Beitrag mitzuwirken, kann sich gern

unter 0172/6933248 melden.

Wir freuen uns gemeinsam auf den 1. Advent!
Ihr Ortsbeirat Sonnewalde 

 

 

Wichtige Hinweise zum Bus- und Schulbusverkehr

BAUSTELLE Ortsdurchfahrt Kleinbahren

ab 29.09.2020 - 20.11.2020

 

Werte Fahrgäste, Werte Einwohner und Eltern,

 

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise der VerkehrsManagement Elbe-Elster GmbH zur Regelung des Busverkehrs während der

Baustellenzeit in Kleinbahren/Ortsdurchfahrt.

 

https://verkehrsmanagement-elbeelster.de/blog-post/kleinbahren/

 

 

 

16.06.2020

 

Mit Datum vom 15. Juni 2020 ist die neue Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Umgangsverordnung-SARS-CoV-2-UmgV - siehe unten) in Kraft getreten.

 

Diese besagt in § 1, dass jede Person weiterhin aufgefordert ist, die allgemeinen Hygieneregeln und –empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu beachten.

Das bedeutet u. a., dass im öffentlichen und privaten Bereich weiterhin ein Mindestabstand von

1,5 m zwischen Personen einzuhalten ist.

Das Abstandsgebot gilt nicht für Ehe- oder Lebenspartner, für Angehörige des eigenen Haushalts sowie für Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht und im Bereich der Kindertagesbetreuung im Sinne des Kindertagesstättengesetzes, sowie in den Bereichen der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und der Hilfen zur Erziehung.

Nachfolgend einige Auszüge der Verordnung:

Keine grundsätzlichen Kontaktbeschränkungen mehr

Die bisherigen Kontaktbeschränkungen entfallen. Das bedeutet, dass sich Freunde, Verwandte und Bekannte wieder treffen können, ohne eine bestimmte Obergrenze einhalten zu müssen. Private Zusammenkünfte oder Feiern im privaten oder familiären Bereich können also wieder ohne gewichtigen Anlass stattfinden.

Und auch hier gilt: Die Obergrenze in der Großveranstaltungsverbotsverordnung muss beachtet werden. Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zeitgleich Anwesenden (Großveranstaltungen) bleiben bis einschließlich 31. August 2020 untersagt.

 

Veranstaltungen

Veranstaltungen im Sinne der Umgangsverordnung sind alle öffentlichen und nichtöffentlichen planmäßigen, zeitlich eingegrenzten Zusammenkünfte, welche nach ihrem jeweils spezifischen Zweck vom bloßen gemeinsamen Verweilen an einem Ort abgegrenzt sind, auf einer besonderen Veranlassung beruhen und regelmäßig ein Ablaufprogramm haben. Hierzu gehören auch Gottesdienste und Zeremonien von Religionsgemeinschaften.

Darüber hinaus zählen zu den Veranstaltungen zum Beispiel Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Volksfeste, Konzerte, Open-Air-Konzerte, Rock-Festivals, Umzüge, Wahlkampf-, Jubiläums-, Wohltätigkeits-, Theater-, Faschings- sowie Verkaufsveranstaltungen, Lehrveranstaltungen, Tagungen, Kongresse, Seminare, Zirkusse, Einweihungsfeiern, Richtfeste, Hochzeiten, Filmvorführungen, Parteitage, Partys, Stadtfeste, Kinderfeste und Paraden.

Die Obergrenze der Teilnehmenden wird für Veranstaltungen nun nur noch über die Großveranstaltungsverbortsverordnung geregelt: danach sind Veranstaltungen im Sinne der Umgangsverordnung mit bis zu 1.000 zeitgleich Anwesenden erlaubt.

Entscheidend bei der Durchführung ist: Die Veranstalterinnen und Veranstalter müssen auf der Grundlage eines Hygienekonzepts bei Veranstaltungen und Versammlungen, die unter freiem Himmel stattfinden, die Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln sicherstellen sowie den Zutritt und Aufenthalt der Teilnehmenden steuern und beschränken. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen die Veranstalterinnen und Veranstalter aufgrund des vergleichsweise höheren Infektionsrisikos zusätzlich für einen regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft sorgen sowie die Personendaten in einer Anwesenheitsliste zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfassen.

Sport

Sport in und auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist grundsätzlich erlaubt. Die Betreiberinnen und Betreiber müssen auf der Grundlage von Hygienekonzepten die Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln sowie die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts sicherstellen. Außerdem müssen regelmäßig die im jeweiligen Einzelfall erforderlichen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen erfolgen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Geräten. Beim Sport in geschlossenen Räumen muss zusätzlich für eine ausreichende Raumlüftung gesorgt und müssen Personendaten in einer Anwesenheitsliste zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst werden.

In allen Fällen muss die Sportausübung kontaktfrei erfolgen (ausgenommen sind die Personen, für die das Abstandsgebot nicht gilt, zum Beispiel Ehe- oder Lebenspartner, Angehörige des eigenen Haushalts sowie Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht). Dies gilt nicht für den Schulbetrieb.

Das bedeutet, dass im Amateurbereich Sportarten wie zum Beispiel Fußball, Handball oder Basketball nur im kontaktfreien Training möglich sind, aber noch nicht im regulären Spielbetrieb (zum Beispiel Punkt- und Pokalspiele).

 

Gaststätten                                                                                                                                                                                      Gaststätten, Kneipen, Bars und vergleichbare Einrichtungen können wieder ohne zeitliche Einschränkungen für ihre Gäste öffnen. Aber auch sie müssen die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts sowie den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft sicherstellen. Und sie müssen die Personendaten der Gäste in einer Anwesenheitsliste zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfassen.

Hier finden Sie die gesetzlichen Grundlagen zum Nachlesen:

 

Umgangsverordnung vom 12.06.2020

 

Bußgeldkatalog vom 12.06.2020

 

 

Ich möchte mich bei allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Sonnewalde und den Ortsteilen für das Durchhaltevermögen und die Einhaltung der Regeln bedanken.                Nur so war und ist es uns möglich, die Ausbreitung des Virus zu beherrschen.

 

Wenn wir uns nun auch weiterhin alle an die Vorgaben halten, werden wir auch diese Situation meistern und hoffentlich bald überstanden haben.

 

Felix Freitag

Bürgermeister

 

 

Wir stellen vor

Fastnachten Skatmeisterschaften Schlachtefest [mehr]